Über uns


 

Radovan, meine Heimat liegt im Herzen des Nationalparks Skadarsee in Montenegro, wo ich gelebt habe bis zur Heirat mit Judith. Während acht Jahren Aufenthalt in der Schweiz sind mir deren Kultur, Leben und Sprache vertraut geworden und die Schweiz wurde zu meiner zweiten Heimat. Auf Wanderungen in den Schweizer Bergen ist mir das Potential meiner Heimat erst richtig bewusst geworden. Mit viel Freude und Begeisterung zeige ich die Schönheit meiner Heimat unseren Gästen aus dem Westen.

 

Judith, Schweizerin: Bei verschiedenen humanitären Einsätzen auf dem Balkan habe ich Kultur und Sprache verschiedener Regionen und Ethnien kennengelernt und spreche fliessend serbisch und albanisch. Mir ist es ein grosses Anliegen, Begegnungen und Verständnis zwischen Kulturen zu ermöglichen, sei es zwischen Ost und West oder zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft auf dem Balkan. Dies mit meiner Liebe zu Natur und Bergen zu verbinden, macht mir besonders Freude.   

Wir haben uns 2004 auf dem Skadarsee kennengelernt und lebten mit unsern drei Kindern während acht Jahren in der Schweiz. Seit 2010 bieten wir Wandertouren in Montenegro an. Seit Frühling 2014 wohnen wir im kleinen Dorf Virpazar am Skadarsee.  

 

  - BalkanTour -

 

 

unser montenegrinisch-schweizerisches Familienunternehmen: wir bieten natur– und kulturorientierte Wander-, Trekking– und Biketouren sowie naturkundliche Reisen in verschiedenen Ländern des Balkans an. Nebenbei bewirtschaften wir etwas Land mit Garten und halten ein paar Schafe in einem nahen, beinahe verlassenen Bergdorf.

 

Leitgedanke

 

Entdecken: Zu Fuss, mit dem Bike oder Boot sind wir unterwegs in wunderschönen Naturlandschaften am See, Meer oder in den Bergen und begegnen unterwegs einer interessanten Pflanzen- und Tierwelt. In Städten und Dörfern stossen wir auf Spuren einer reichen und bewegten Geschichten und Kultur der Region. Wir wollen und können aber nicht nur die Sonnenseiten zeigen auf unseren Reisen: nebst all dem Schönen werden wir unterwegs auch konfrontiert mit Zeichen der oft schwierigen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen (und politischen) Situation und den Problemen der Randregionen, welche von Abwanderung betroffen sind. 

 

Geniessen: Eine Bootsfahrt auf dem Skadarsee durch das üppige Grün und die Karstinseln lässt die Seele baumeln. Der tiefblaue See und das klare Meer locken zum Baden. Panoramawege hoch über dem See oder dem Meer sind Genuss pur. Farbenpracht der Blumen im Frühling, mediterrane Düfte und leuchtende Herbstfarben sind ein Fest für die Sinne. Wanderungen in den Bergen des Nordens führen durch Schluchten, bizarre Felslandschaften und über weite Hochebenen. Ein Glas Wein, ein kühles Bier oder ein feines Essen locken an lauschigen Plätzen am Meer oder in den Bergen. Bei einheimischen Produzenten lassen sich feine ‚Bio‘- Spezialitäten kosten.

 

Begegnen:Imbisse, ein Kaffeehalt bei Einheimischen oder Übernachtungen in Privatunterkünften ermöglichen vertiefte Einblicke in Kultur, Lebensweise und Alltagsrealität der Bevölkerung. Ebenso wichtig wie der finanzielle Zusatzverdienst sind für die Gastgeber dabei Wertschätzung und Interesse der Gäste an ihrem Leben und Einsatz in einem oft herausfordernden Umfeld. Diese Begegnungen bereichern beide Seiten. Wir sind überzeugt, dass mit einem sanften und mehrtägigen Tourismus in diesen Regionen ein wenn auch bescheidener Beitrag zum Erhalt und zur teilweisen Wiederbelebung geleistet werden kann.

 

 

Nachhaltigkeit

 

 

Übernachtungen:  bevorzugt in familiär geführten, eher einfachen, aber sauberen und schön gelegenen kleineren Unterkünften.

 

Kulinarik: Mittagessen an lauschigen Orten zuhause bei einheimischen Produzenten oder Picknicks inmitten der Natur mit Produkten vom Markt. Nachtessen in lokalen Gastronomiebetrieben mit guten, einheimischen Spezialitäten

 

Faire Preise für unsere lokalen Partner

 

Unterhalt von Wanderwegen: wir entbuschen und markieren diese bei Bedarf mit eigener Arbeitskraft, Unterstützung von Dorfbewohnern und teils mit Gästen.

 

Unbekannte Perlen: mit Unterstützung von Einheimischen entdecken wir fast vergessene, unerwartet schöne alte Verbindungswege und Winkel, welche wir gerne in unsere Touren integrieren.

 

Tranfers: Mit einem logischen Ablauf der Touren halten wir die Fahrtzeiten möglichst kurz und nutzen wo möglich öffentliche Verkehrsmittel.

 

Anreise: Für viele ist die Anreise aus zeitlichen Gründen nur mit dem Flugzeug möglich. Wir verfügen über eine Anzahl vorreservierter Flugplätze mit Montenegro Airlines. Flugreisen buchen wir grundsätzlich mit Co2 Ausgleich (my climate Beitrag).                                

Die Anreise ist auch möglich mit Zug und Fähre via Italien oder mit dem Zug via Belgrad. Zeitrahmen: 1-2 Tage. Wir beraten gerne bei der Reiseorganisation. Je nach Aufwand gewähren wir einen Nichtfliegerbonus von 50 CHF.

 

Beitrag für lokale Projekte: der in den Reisekosten inklusive Beitrag wird investiert für lokale Projekte wie den Unterhalt von Wanderwegen, Unterstützung bei dringend nötigen Investitionen von Dorfbewohnern in Haus und Umgebung, Landunterhalt und ähnliches. Gerne geben wir auf Anfrage nähere Auskunft.